Bildung ist die stärkste Waffe, mit der wir die Welt verändern können.



Jedes Kind sollte einen Zugang zur Schulbildung bekommen

Eine staatliche Schule ist für die meisten Familien noch erschwinglich, da die Einschreibgebühren nicht sehr hoch sind, doch nicht jedes Kind bekommt einen Platz an der öffentlichen Schule. Diese sind oft überfüllt. Wir sehen immer wieder Klassen mit 80 bis 85 Schülern. Eine Zumutung für Schüler und Lehrer.

 

Werden die Kinder nach dem Kindergarten an der Grundschule abgewiesen und erst zwei, drei Jahre später aufgenommen, ist ein Aufstieg ins Collége oft problematisch, da die Schüler wegen ihres Alters nicht aufgenommen werden.

 

Unser Verein Wissen macht Stark versucht Kinder, die keine Möglichkeiten haben, in anerkannte und gut geführte (private) Schulen unterzubringen. Schulen, in denen genügend Schulmaterial vorhanden ist, die Lehrer gut ausgebildet sowie motiviert sind und die Möglichkeit für einen Aufstieg (UNI oder höhere Fachschule) gegeben ist.

 

Diese Schulen kosten mehr als sich die meisten Familien in Senegal je leisten können. Um es den Kindern dennoch zu ermöglichen sucht der Verein laufend nach Schulpaten, die mit einem monatlichen Beitrag von € 20,-/25,- ein Schulkind übernehmen würden.

Jedes Jahr kommen neue Schüler/innen

160 Schüler/innen bekommen derzeit eine jährliche Schulförderung zu ihrer Ausbildung. Davon haben bereits 153 Schüler einen Schulpaten. Für die restlichen Schüler würden wir uns noch sehr einen Schulpaten wünschen.

 

Uns ist es wichtig, dass die Schüler keine von uns vorgeschriebenene Ausbildungen machen, sondern selbst wählen dürfen. Sofern es uns möglich ist, und die Schulleistungen entsprechend gut sind, werden wir die Wünsche der jungen Leute berücksichtigen.

 

Die Schüler wählen nach einem persönlichen Gespräch mit uns ihre Schule aus. Wir begleiten die Schüler, indem wir jährlich neue Zielsetzungen vereinbaren, die Zeugnisse kontrollieren und jährlich über den Verlauf des Schuljahres sprechen. Ggf. müssen wir neue Wege vorschlagen, wenn die gewünschte Ausbildung nicht möglich ist.

Bildung beginnt ab dem Kindergarten

 

Die Schulbildung beginnt mit dem dreijährigen Kindergarten und endet mit der Matura oder dem Abschluss der Lehre bzw. der Berufsausbildenden Schule.

 

Fachausbildungen dauern im Schnitt 3 Jahre (inklusive Praktikum) und sind erheblich teurer als eine Lehre oder die öffentliche Uni.

 

Die Schüler selbst kommen mit dem Ausbildungswunsch zu uns und in einem persönlichen Gespräch stellt sich schnell heraus, was für Ziele die jungen Schüler verfolgen.

 

Nur wer lernt, was ihm Freude macht, der bringt es auch zu einem Abschluss sowie später zu einem Job.

Da die privaten Fachschulen oft mit Firmen kooperieren und zudem den Platz für ein Praktikum organisieren sind die Chancen für einen späteren Arbeitsplatz sehr gut.

 

Eine Förderung bekommen nur Familien, die aus finanzieler Sicht nicht in der Lage sind ihrem Kind eine Ausbildung zu bezahlen.

Aufgenommene Kinder kommen erst einmal auf eine Warteliste und rücken nach, wenn ältere Schüler ihre Schulausbildung abgschlossen haben. Es sei denn, wir finden schon vorher einen Paten der die Förderung übernimmt.